· 

Zero Waste - Fair Squared Naturkosmetik

Fairtrade Naturkosmetik

ZERO WASTE

"Warum Naturkosmetik? Warum Fairtrade? Was ist überhaupt Zero Waste?" Das alles sind Fragen, die uns bereits häufiger gestellt wurden, nachdem wir das Produktsortiment der Kategorie "Health & Beauty" auf nachhaltige Zero Waste Alternativen umgestellt haben. Wir laden Sie auf einen kleinen Exkurs in den Bereich  der Fairtrade Naturkosmetik ein und erklären warum das Kaufen von Zero Waste-Produkten in der heutigen Zeit ein wichtiger Punkt ist, um nachhaltiger zu leben. Denn damit unterstützen Sie unter anderem aktiv den Erhalt und die Wiederverwertung der vorhandenen Ressourcen und schonen gleichzeitig die Umwelt.

 

 

Fairtrade war für uns ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl der Kosmetikprodukte, welche wir Ihnen in unserem Online Shop anbieten möchten. Neben den ökonomischen und ökologischen Fairtrade Standards, unter denen die Anforderungen an die Händler und Hersteller, sowie der Umweltschutz durch umweltschonenden Anbau von Rohstoffen gewährleistet wird, spielt hier auch der soziale Standard eine wichtige Rolle. Hierbei geht es um die Stärkung der Kleinbauern / Kleinbäuerinnen und der Arbeiter / Arbeiterinnen zum Beispiel durch das Bilden von Kooperativen und geregelte Arbeitsbedingungen sowie das Verbot der Kinderarbeit. Ein weiterer Punkt in der Auswahl der Produkte war für uns, dass diese möglichst naturbelassen und umweltschonend sein sollten. Deshalb entschieden wir uns für Naturkosmetik.

Naturkosmetik - Was ist der Unterschied zu herkömmlichen Kosmetikprodukten? Der Hauptunterschied liegt darin, dass in Naturkosmetik ausschließlich natürliche und naturbelassene Rohstoffe verwendet werden, die ohne chemische Prozesse hergestellt werden. Die Inhaltsstoffe sind meistens pflanzlicher Herkunft und auch die verwendeten Konservierungsmittel haben einen natürlichen Ursprung. Für den Duft werden ätherische Öle in sehr geringer Konzentration genutzt, was meist auch gut von Allergikern vertragen wird. Naturkosmetik ist schonend für den Mensch und die Umwelt. Außerdem sind alle Kosmetikprodukte in unserem Sortiment vegan und tierversuchsfrei. Nun wollten wir jedoch auch noch einen weiteren Aspekt ins Auge fassen. Die Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund haben wir überlegt, welche Auswahl wir bezüglich der Verpackung von Produkten treffen sollten. So kamen wir zu Zero-Waste ("kein Müll").

 

 

Zero Waste ist mehr als der Verzicht auf Umverpackungen aus Plastik. Der Kerngedanke von Zero Waste ist es, den ökologischen Fußabdruck möglichst gering zuhalten, die Wiederverwendung der verfügbaren Ressourcen, diese zu schonen und übermäßigen Konsum zu verringern. Trotzdem müssen Sie nicht auf  gewohnte Produkte wie Cremes, Shampoo, Deo oder Zahnpasta verzichten. Denn wir haben in den neuen Produkten von Fair Squared alles gefunden, was uns wichtig ist. Fairtrade und Naturkosmetik, vereint mit dem Zero-Waste-Gedanke.


Fair Squared

Fair Squared ist eine in Deutschland registrierte GmbH mit Sitz in Köln und Produktion in der Eifel. Die Prinzipien von Fair Squared basieren auf Transparenz, Sozial- und Umweltverträglichkeit, Tierschutz und Solidarität mit den Menschen in benachteiligten Regionen dieser Welt. Bei Fair Squared findet Fairness auf allen Ebenen statt. Damit soll dazu beigetragen werden, dass das Ungleichgewicht im weltweiten Handel abgebaut wird. Ebenso hat Fair Squared sich bereits früh mit international angesehenen Siegelpartnern zusammengetan, damit alle Schritte von jeder Person nachvollzogen werden können und gleichzeitig regelmäßig alle Arbeitsschritte und Lieferketten überprüft werden. Die Fair Squared Produktionspartner sind wirtschaftlich nicht von Fair Squared abhängig. Es wird auf Augenhöhe, ehrlich und respektvoll verhandelt. Daraus resultieren langfristige Verträge, durch welche mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel umgesetzt werden kann.

Außerdem entwickelt Fair Squared halbjährlich 5 - 8 Neuheiten, die jeweils im Februar und September jeden Jahres vorgestellt werden. Es wurde früh damit begonnen, sich Gedanken über die ökologischen Folgen des Handelns zu machen. Vielerorts werden Ressourcen verschwendet, um den Alltag möglichst bequem gestalten zu können. Wenn man die Verrottungsdauer der Plastikverpackungen in Relation mit dem Nutzen der Produkte stellt, fand Fair Squared, dass es höchste Zeit war für eine nachhaltige Veränderung zu sorgen. Denn "Ein-Weg ist kein Weg".

 

Somit entschied sich Fair Squared für Mehrweg-Gläser und Recycling-Verpackungen für ihre Produkte. Zudem können die leeren Gläser wieder zurückgegeben werden. So können diese nach hygienisch einwandfreier Reinigung wieder neu befüllt werden und in den Handel kommen.


5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer

Am Ende unseres kleinen Exkurs in die Fairtrade Naturkosmetik von Fair Squared wollen wir Ihnen noch ein paar Anregungen geben, wie Sie mehr Nachhaltigkeit in Ihr Badezimmer bringen können. Damit schonen Sie nicht nur Ressourcen sondern auf Dauer auch ihren Geldbeutel. Wiederverwendbare Alternativen sind zwar meistens in der Anschaffung ein wenig teurer als Einwegprodukte, jedoch können diese über lange Zeit genutzt werden und sind somit auf einen längeren Zeitraum gesehen kostengünstiger.

 

 

1. Bambuszahnbürste - Anstatt einer Kunststoffzahnbürste  können Sie ganz einfach auf eine nachhaltige Holz-Zahnbürste umsteigen. Diese können Sie genau wie jede andere Zahnbürste benutzen und gleichzeitig tragen Sie dazu bei, dass weniger Plastikmüll produziert wird. Falls Sie ihre Holz-Zahnbürste vor optisch störenden Wasserflecken schützen wollen, reiben Sie diese nach dem Gebrauch kurz mit einem Stofftuch trocken. So sieht die Zahnbürste auch über einen längeren Zeitraum aus wie neu. 

 

 

2. Seifen - Wussten Sie bereits, dass es neben herkömmlichen Handseifen auch spezielle Seifen für den Köper und die Haare gibt? Diese sind auf die jeweiligen Körperregionen abgestimmt und werden meistens in recycelbaren Papierverpackungen verkauft. Mittlerweile finden Sie auch Körper- und Haarseifen in Unverpackt-Läden. Und selbst bei Haarseifen müssen Sie nicht auf ihre gewohnte Haarpflege verzichten. Ob Sie lockiges, trockenes oder fettiges Haar haben - es gibt für viele verschiedene Haartypen eine passende Seife. Auch für sensible Kopfhaut findet sich eine passende Seife.

 

 

3. Mehrfach verwendbare Produkte - Ob waschbare Kosmetikpads, Stofftaschentücher oder eine Menstruations-Tasse. Alle diese Produkte haben eines gemeinsam, sie sind Alternativen, um aktiv etwas gegen unnötige Müllproduktion zu unternehmen. Waschbare Kosmetikpads und Stofftaschentücher können Sie auch ganz einfach aus alten Baumwollresten oder Handtüchern selbst herstellen.

4. Saure Rinse - Eine super Alternative für gewöhnliche Haarspülungen. Sie können die Spülung ganz einfach selbst mischen, indem Sie 2 - 3 Esslöffel Apfelessig in einen Liter Wasser geben. Besonders nach dem Verwenden von Haarseifen ist die saure Rinse von Vorteil. Schütten Sie das Apfelessig-Gemisch nach dem Waschen über ihre Haare und lassen Sie die Haare wie gewohnt trocknen. Sie müssen die Spülung nicht auswaschen. Und keine Sorge, nach dem Trocknen der Haare verfliegt der Essiggeruch von ganz alleine. Durch die saure Rinse wird der PH-Wert der Seife neutralisiert und die Haare werden leichter kämmbar, bekommen weniger Frizz, bekommen mehr Glanz und die Haarstruktur wird wieder aufgebaut. Ein toller Allrounder in der Haarpflege, der ganz einfach selbst hergestellt werden kann.

 

 

5. Weniger ist mehr - Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welche Produkte Sie wirklich zwingend benötigen? Oftmals haben wir viele verschiedene Varianten einer Produktkategorie in unserem Badezimmer, was eine Folge der heutigen Konsumgesellschaft ist. Wenn Sie einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit unternehmen möchten, überlegen Sie sich "welche Produkte brauche ich wirklich?". Verringern Sie übermäßigen Konsum und konsumieren Sie achtsamer. Falls Sie finden, dass Sie zu viele "unnötige" oder gleiche Produkte haben, müssen Sie diese jedoch nicht wegwerfen oder sich sofort davon trennen. Beginnen Sie beispielsweise bewusst damit, die vorhandenen Produkte Stück für Stück aufzubrauchen und erst wieder ein neues Produkt zu kaufen, wenn Sie keines dieser Variante mehr zu Hause haben. Hierbei können Sie dann auf nachhaltige Alternativen setzen und somit Ihnen selbst und der Umwelt etwas gutes tun.

 

 

Das alles sind Möglichkeiten selbst einen ersten Schritt zu gehen, weniger Plastikmüll zu produzieren um somit nachhaltiger und ressourcenschonend zu leben. Wir hoffen Ihnen hat dieser kleine Ausflug in die Welt des Zero Waste gefallen. Vielleicht haben Sie bereits an dem einen oder anderen Gedanken Interesse gefunden und achten das nächste Mal darauf worin ihre alltäglichen Produkte verpackt sind . 


Haben Sie weiteren Ideen oder Anregungen für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer oder Tipps nachhaltige Alternativen selbst herzustellen? Wir freuen uns über einen Austausch mit Ihnen in den Kommentaren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Drea (Sonntag, 13 September 2020 11:34)

    Sehr gute Ansätze und das nicht mit dem bösen Zeigefinger, gefällt mir, was Ihr da schreibt